Schreine und Tafeln

Mit neun Schreinen im geschnitzten Mittelteil und mit 24 Bildtafeln auf den Innen- und Außenseiten der Flügel erhebt er sich mit 6,44 m in der Breite und mit 4,46 m in der Höhe über dem Altartisch der Nicolaikirche. Auf der Festtagsseite (also bei geöffneten Seitenflügeln), wie auf der Werktagsseite (bei geschlossenen Flügeln) sind wichtige Themen aus der Kirche des späten Mittelalters dargestellt, wie: das Leben Jesu und Marias, die Passion und die Eucharistie. Dazu kommen Szenen aus den Zyklen der Kreuzeslegenden, die auf Passionsaltären selten zu sehen sind.


Festtagsseite

Die besondere Feinheit der über 200 geschnitzten Figuren, - schon vor mehr als 100 Jahren von Kunsthistorikern bewundert - ihre im Original weitgehend erhaltene Fassung, die lebhafte Sprache ihrer Gebärden und die feingliedrigen Körper bezeugen den hohen künstlerischen Grad der Bildschnitzer und Maler des Werkstattkreises, aus dem unser Kunstwerk stammt.


Werktagsseite

Die Geschichte des Retabels liegt immer noch weitgehend im Dunklen. Weder kennen wir den oder die Stifter, wenngleich sowohl eine Stifterfigur (siehe Bild) als auch ein Wappenschild im Schrein vorhanden sind. Auch zur Antwerpener Werkstatt oder zum Werkstattkreis gibt es bisher allenfalls vage Hinweise. Da ist noch viel zu tun. Die Stifterfigur, an der Krippe des Jesuskindes und am Sarg des Gekreuzigten betend auf Knien, könnte auf einen Chorherrn hinweisen.

Schauen Sie sich nun einzelne Tafeln und Schnitzfiguren in unserem kontinuierlich erstellten RUNDGANG an.