Glossar

Altar   Das Wort 'Altar' (lat.: Erhöhung - später auch Opferaltar und Hochaltar genannt) bezeichnet ursprünglich einzig eine erhöhte Opferstätte. In der deutschen Umgangssprache umfasst das Wort 'Altar' mitlerweile sowohl den Gesamtkomplex des Altares ... als auch den Altartisch ... sowie die Altarflügel.  
Altartisch   Der Altartisch ist entweder der meist gemauerte feste Tisch unterhalb der Altarflügel, wobei der Pfarrer/Vikar der Gemeinde den Rücken zukehrt - oder aber auch ein weit zur Gemeinde hin positionierter Tisch, so dass der Pfarrer / Vikar Auge in Auge mit der Gemeinde steht.  
Antependium   Das Antependium (lat.: ante = vor und pendere = hängen) ist ein verzierter / bestickter Stoff, der entsprechend der Zeiten des Kirchenjahres ausgewechselt wird. Üblicherweise wird er in zweifacher Form sowohl vor dem Altartisch als auch in verkleinerter Form vor der Kanzel angebracht.  
apokryph  griechisch "verheimlicht, verleugnet"; als apokryphe Schriften werden Texte bezeichnet, die in frühchristlicher Zeit beim Entstehen der Bibel nicht in den „Kanon“ aufgenommen wurden, deren Inhalt jedoch den biblischen Büchern zum Teil sehr ähnlich ist. Sie tragen mitunter den Namen von Jüngern Jesu, so als seien diese die Autoren. 
Fassmaler   Diese Bezeichnung meint die Maler, die das Holz einer Skulptur farbig bemalen und auf diese Weise ein detaillierteres Aussehen erzeugen.  
Festtagsseite  Nur an Sonntagen und an den kirchlichen Festtagen war früher das Retabel geöffnet, und es wurden das Schnitzwerk im Mittelteil sowie die Malereien auf den Innenseiten der Flügel sichtbar. Diese Tatsache hat zu der Bezeichnung Festtagsseite geführt.  
Hellebarde  Die Hellebarde ist eine spätmittelalterliche Stoß- und Hiebwaffe, die aus einem langen Stiel und einer axtförmigen Klinge und einer scharfen Spitze besteht. 
Ikonographie   griechisch "Bildbeschreibung"; in der Kunstgeschichte wird damit die Erforschung und Lehre von den dargestellten Inhalten der bildenden Künste bezeichnet. Dazu gehört z. B. die Deutung von Symbolen, bestimmten Formen usw. 
Inkarnat  Begriff aus der Kunstwissenschaft, der den fleischfarbenen Hautton von menschlichen Körpern auf Gemälden oder Skulpturen bezeichnet. 
Lanze  Die Lanze ist eine Stichwaffe mit einer zweischneidigen Spitze. Sie spielte als Symbol der frühen Kaiser eine Rolle. Die „Heilige Lanze“, die seit dem Mittelalter zu den Herrschaftszeichen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, den Reichskleinodien, gehörte, wurde mit der Lanze des Longinus identifiziert. Ihre Anwesenheit war glücksverheißend. 
Legende  lateinisch ‚legenda’: „was an dem jeweiligen Heiligenfest gelesen werden muss“; Legenden sind Lebens- und Leidensgeschichten von Heiligen, die mit einer erbaulichen und lehrhaften Absicht verfasst wurden. 
liturgisch  griechisch "für das Volk dienlich"; damit ist die Gesamtheit der offiziellen gottesdienstlichen Handlungen innerhalb der christlichen Kirchen gemeint. Liturgische Farben sind z. B. 'weiß' (Freude, Reinheit, Weihnachten), 'violett' (ernste Sammlung, Buße, Passion), 'grün' (Wachstum, Trinitatis) usw. 
Longinus  Mit „Longinus“ wird in apokryphen Texten der Name des Hauptmannes angegeben, der mit seiner Lanze Jesu Seite öffnete, aus der daraufhin Blut und Wasser rann. Die Wundflüssigkeit soll des Longinus Augenleiden geheilt haben, woraufhin er das mit Erde vermischte Blut gesammelt hat und sich taufen ließ. Er verließ Palästina und verkündete in Mantua das Evangelium, von wo aus die Hl. Blut-Verehrung ihren Ausgang nimmt. 
Maßwerk  Sammelbegriff für die in der Gotik aus Paßformen (z. B. Dreipaß, Vierblatt usw.), sog. Fischblasen und flammenähnlichen Gebilden zusammengesetzte, geometrisch konstruierte Steinfüllung in Fenstern, Turmhelmen usw., die der Verzierung diente. 
Mensa   Die Mensa (lat. 'mensa domini' = Tisch des Herrn) ist der reine Altartisch. Siehe Altartisch. Er bildet die Grundform der Altäre.  
Predella   Die Predella (ital. Stufe) ist der feste Sockel direkt über der Mensa (dem Altartisch), auf dem das Retabel (z. B. ein Flügelaltar) fixiert wird. Auch die Predella enthält Motive aus dem Werdegang Jesu.
Manchmal ist in der Predella auch ein Reliquienschrein eingebaut.  
Retabel  Das Retabel ist der eigentlich kunstvoll gestaltete Aufsatz hinter dem Altartisch. Er kann als einfaches Gemälde gestaltet sein - oder als aufwendige dreidimensionale Plastik ... bis hin zum mehrflügeligen Hochaltar.  
Rückenfigur  Bezeichnung für eine gemalte oder skulpturale Figur, die dem Betrachter den Rücken zukehrt. 
Schrein  Mit diesem Wort wurde ursprünglich ein kastenartiger hölzerner Schrank bezeichnet, der mit einer Tür zu verschließen war und zur Aufbewahrung von kostbaren Gegenständen, z. B. Reliquien, diente. Bei einem Retabel ist damit ein offenes Fach oder Behältnis gemeint, das die Figuren einer Szene enthält. 
Stephaton  Stephaton ist der außerbiblischen christlichen Tradition nach ein römischer Soldat gewesen, der Jesus am Kreuz kurz vor seinem Tod einen essiggetränkten Schwamm auf einem Stab an den Mund gehalten haben soll. In der Bibel ist von Ysop die Rede, einer Pflanze, die in den jüdischen Riten häufig benutzt wurde, um die Unreinen zu besprengen. Es findet sich auch die Ansicht, dass der Ysop des Aromas wegen verwendet wurde. 
Werktagsseite  In früheren Jahrhunderten waren die schwenkbaren Außenteile, die 'Flügel', des Altars werktags geschlossen, so dass nur die Rückseiten der Flügel mit den Tafelbildern sichtbar waren. Man spricht deshalb von der Werktagsseite.  
Zwickel   Ein Zwickel ist ein keilförmiges Bildstück, das die winklige Ecke einer Bildbegrenzung oder eine Wandfläche zwischen den Bögen einer Arkade füllt.