Waffen

Waffen
Bemerkenswert sind auch die Detaildarstellungen der Waffen und Rüstungen. Sie mögen in dem einen oder anderen Fall der künstlerischen Phantasie entsprungen sein. Die Feststellung, dass die Objekte mit äußerster Akribie hergestellt sind, hat in jedem Fall Bestand.

Da ist nichts vergessen, was z. B. das Tragen der Waffen angeht. Die entsprechenden Ösen, Griffe, Gurte, Riemen und Ketten sind bis ins Kleinste ausgeführt. Darüber hinaus ist ein reicher Zierrat hinzugefügt, beispielsweise kugelartige Anhänger am Panzer, die vielleicht Auszeichnungen darstellen oder Glöckchen mit einer bestimmten Funktion sind.



Schwertscheiden sind mit feinem Rankenwerk belegt, so dass man darin die Anspielung auf Damaszenerstahl sehen kann, oder tragen inschriftenartige Kennzeichnungen.



Der Schild soll wohl die Verteidigungswaffe eines Reiters darstellen, wie von der geringen Breite abzuleiten ist. Er hat einen Metallbeschlag und zeigt, in Treibarbeit, ein Gesicht oder eine Fratze. Auf diese Weise wird ein Schildmotiv der Antike wieder aufgenommen, das dazu dienen sollte, durch ein abgebildetes Gorgonen- oder Medusenhaupt den angreifenden Feind abzuschrecken.



Die Stangenwaffen mit der dünnen Spitze zum Stechen, mit der geschwungenen Klinge zum Schneiden und Spalten, schließlich mit dem Haken an der Rückseite, mit dem Flüchtige zurückgerissen werden konnten, sind furchteinflößend.