Tiere

Tiere:
Dass in der Geburtsszene Ochs und Esel anwesend sind, ist nicht verwunderlich. Sie gehören zur Weihnachtsgeschichte dazu. Auch Pferde sind nichts Außergewöhnliches, wenn es um Soldaten zur Zeit der Römer geht. Die hier genannten Tiere sind für die Handlung bzw. für die Szenerie notwendig. Das ist bei den Hunden weniger der Fall. Natürlich kann Hunden auch eine Symbolik zuerkannt werden, etwa Treue, Wildheit, Bedrohlichkeit. Hier aber hat man mitunter den Eindruck, dass die Künstler sich einen leeren Raum nicht erlauben wollen, weil der Betrachter glauben könnte, es mangele ihnen an Fähigkeiten. Und da ist oft ein Hund, besonders von einer ausgefallenen Rasse, ein willkommener Ausweg.
Bei allen Tieren lässt sich feststellen, dass die Künstler gute Beobachtungen angestellt haben und diese hervorragend umsetzen können, so dass der Betrachter eine große Natürlichkeit und Wirklichkeitsnähe spürt.

Ochs und Esel (Jesu Geburt)    Pferd (Kreuzigung) 
 
Hund (Geißelung)  Hund (Dornenkrönung)  Hund (Beschneidung)