Aktuelles

Restaurierung

Die Homepage ist jahrelang unverändert geblieben. TRST

Nun eergibt sich die Notwendigkeit zur Aktualisierung, da in nächster Zeit (März bis Mai 2022) Restaurierungsarbeiten am Altar vorgenommen werden. Untersuchungen durch Herrn Winkelmann und Frau Henseler haben festgestellt, dass der gesamte Altar dringend entstaubt und schadhafte Stellen in den Gemäldetafeln und am Schnitzwerk restauriert werden müssen. Dazu wird der Altar eingerüstet werden, so dass er für den Gottesdienst eine Zeitlang nicht zur Verfügung steht.

Zeitüberbrückung
Halleluja! Endlich, endlch geht es weiter.
Diese Homepage konnte über zwei Jahre lang nicht gepflegt werden. Sie konnte von Besuchern problemlos angeklickt werden, jedoch waren Veränderungen des Inhalts nicht möglich. Der Grund war, dass der Zugang zu dem Programm wegen eines unverständlichen Fehlers verwehrt wurde. Das Unternehmen, das das Programm entwickelt und vertrieben hat, existierte nicht mehr.
An der Substanz des Inhalts hat sich nichts geändert. Erst mit einem neuen Betriebssystem konnte jetzt wieder ein Zugang erreicht werden. Es werden aus den letzten drei Jahren einige Aktualisierungen vorgenommen. Sie betreffen in erster Linie die jährlichen Exkursionen sowie die Aushänge im Schaukasten an der Kirche. Diese Teile sind im Archiv nachzulesen.
Und noch etwas ist neu: Von jetzt ab werden die Besucher der Homepage gezählt.

Forschung

Am 13. Juni 2013 haben die Kunsthistoriker Frau Ria De Boodt und Herr Dr. Ulrich Schäfer auf Ersuchen des Förderkreises das Passionsretabel in der Pfarrkirche Sainte Marie-Madeleine in Fromentières untersucht, fotografiert und anschließend in einer Dokumentation bewertet und erläutert.
Die Verwandtschaft zwischen dem Altar der Altstädter Nikolaikirche und dem in Fromentières - der Ort liegt ca. 70 Kilometer südwestlich der französischen Stadt Reims in der Champagne - ist augenfällig.

Fromentières



Faltblatt

In der Kirche liegt ein reich bebildertes Faltblatt aus, das den Besuchern Erläuterungen zum Altar und zum Förderkreis gibt.

Faltblatt