Weihnachten 2014

Weihnachten 2014

Weihnachten

Jahr für Jahr erwarten wir das Fest der Geburt Jesu, das Fest des Friedens. Wir sind voller Freude und neuer Hoffnung. Auf unserem Bild begrüßen die Zeugen das Jesuskind mit lachenden Gesichtern, mit Musik und Willkommensgesten.

Weihnachten

Maria

Still, hingebungsvoll und mit Dankbarkeit betrachtet Maria ihren Sohn, dessen Geburt ihr von dem Erzengel Gabriel, dem Boten Gottes, angekündigt worden ist. Sie wusste gar nicht, was ihr geschah, aber sie nahm das ihr zugedachte

Los demutsvoll an: „Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast.“
Sie vertraut sich ganz und gar Gott an, sie hat keinen Zweifel, dass er sie auf dem rechten Wege führen wird.
Damit ist sie eine Glaubende, die Ur-Glaubende, in der sich Himmlisches und Irdisches, Göttliches und Menschliches begegnet. Bei der Begegnung mit ihrer Cousine Elisabeth stimmt sie den bekannten Lobgesang an: „Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilandes.“
So wird Maria Vorbild für uns alle, und wir können Gott auf seine Gnade mit den Worten antworten, die J. S. Bach in seiner Kantate, die gerade im Gottesdienst zum 4. Advent in unserer Kirche aufgeführt wurde, in einer Arie erklingen lässt :

„Nimm mich dir zu eigen hin, nimm mein Herze zum Geschenke.
Alles, alles, was ich bin, was ich rede, tu und denke,
soll, mein Heiland, nur allein dir zum Dienst gewidmet sein.“




Aushang 17.04.2014