Exkursion 2009

Exkursion des Jahres 2009:

Unter dem Leitmotto „Kirchen und Altäre in Westfalen“ startete der Förderkreis am Mittwoch, den 7. Oktober zu seiner 10. Exkursion. In diesem Jahr standen nur Antwerpener Schnitzaltäre auf dem Programm. Unter fachlicher Anleitung von Dr. Ulrich Schäfer, Kunsthistoriker in Münster, haben die 23 Teilnehmer Kunstwerke aus der Schule Antwerpener Bildschnitzer und Tafelmaler des frühen 16. Jahrhunderts besichtigt. Am Vormittag ging es zunächst in die St. Josefskirche zu Dortmund-Kirchlinde und anschließend weiter ins malerische Schwerte zum großen Doppelflügelaltar in St. Victor. Nach ausgiebiger Mittagsrast führte der Weg weiter durchs wunderschöne Sauerland zur kleinen Ortschaft Affeln, die in ihrer Lombarduskirche einen prächtigen Schnitzaltar besitzt. Hier stellte sich vor allem die Frage, wie ein so großer Altar in eine so kleine Dorfkirche kommen konnte. Und wie das bei historischen Werken so ist, ranken sich Thesen und Legenden um diese Frage, sie führen vom norwegischen Bergen bis ins lettische Riga, und auch die Geschichte von den beiden Ochsen, die mit dem Altar auf ihrem Karren genau vor der Affelner Kirche anhielten und um keinen Preis weiter wollten, fehlt hier nicht.
Schöne Geschichten, die wir in Bielefeld leider nicht haben. Aber vergleichende Betrachtungen mit unserem Antwerpener Retabel in der Nicolaikirche zeigten einmal mehr, dass die in Expertenkreisen oft geäußerte Auffassung richtig ist: der Schnitzaltar in der Bielefelder Nicolaikirche gehört zum Besten, was Antwerpener Bildschnitzer und Tafelmaler im frühen 16. Jahrhundert geschaffen haben.

Fotos der Exkursion



Erläuterung zu den Fotos

Bild links: Vor der Lombarduskirche in Affeln

Bild rechts: Der Förderkreis am Altar von St. Victor in Schwerte


Aushang an der Kirche
Exkursion 2010